Copyright © by Dr. Klaus Fischer Verlag



Ernst Troeltsch
Die Bedeutung des Protestantismus für die Entstehung der modernen Welt

Eingel. u. hrsg. von Klaus H. Fischer
1997, 150 S., Pb., Format 13x19,5. 23,50 Euro
ISBN 978-3-928640-28-2

Der Protestantismus war als fortschrittliche Kraft an der Entwicklung der modernen Welt beteiligt, dort, wo die individuelle Persönlichkeit weniger in ihrem gesellschaftlichen Leben, als vielmehr in ihrer individuellen Religiosität aus der niederdrückenden Autorität der katholischen Kirche befreit wurde. Der Protestantismus war, als religiöses Glaubensbekenntnis und den Weg zur Heilsgewißheit weisend, weitgehend an dieser Entwicklung beteiligt, in deren Verlauf die theologische Kultur von der weltlichen zurückgedrängt wurde.
Ernst Troeltsch
(1865-1923) veranschaulicht hier die mächtig gestaltende Kraft des Altprotestantismus und den genetischen Zusammenhang zwischen der protestantischen Ethik und dem Geist des Kapitalismus. Denn ohne den "geistigen Untergrund" des Protestantismus konnte der Kapitalismus nicht entstehen.



Ernst Troeltsch
Atheismus, Christentum und Theologie
Drei Aufsätze

Eingel. u. hrsg. von Klaus H. Fischer
2000, 133 S., Pb., Format 13x19,5, 18,30 Euro
ISBN 978-3-928640-57-2

Für Ernst Troeltsch hat das protestantische Christentum eine nahezu unanfechtbare Vorrangstellung, weil es sich den gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Umbrüchen stellt und damit auseinandersetzt. An drei Beispielen wird diese Auseinandersetzung veranschaulicht.
Zunächst am Atheismus, der die Religionen zu beseitigen trachtet, jedoch an seine Stelle, vom "Zauber der Resignation" geblendet, eine Ersatzreligion setzt, ohne damit die Position des Protestantismus als Erlösungsreligion anfechten zu können; sodann an der Bedeutung der vergleichenden Religionsgeschichte, die eine Neubewertung des Christentums und eine Überprüfung der sog. Glaubenswahrheiten erfordert; und schließlich zeigt Troeltsch an der Religionswissenschaft des 18. Jahrhunderts, wie außerhalb der Fachtheologie und gelöst von der kirchlichen Organisiertheit der Protestantismus zur Glaubensreligion fortschreitet.

Inhalt: Atheistische Ethik · Christentum und Religionsgeschichte · Religionswissenschaft und Theologie des 18. Jahrhunderts



Ernst Troeltsch
Luther und die moderne Welt

Eingel. u. hrsg. von Klaus H. Fischer
2000, 69 S., Pb., Format 13x19,5, 15,80 Euro
ISBN 978-3-928640-63-3

Der Beginn der modernen Welt wird im allgemeinen mit Luther veranschlagt. Luther sei mit der reformatorischen Bewegung aus dem Mittelalter herausgetreten und habe mit dem Protestantismus die Religion der Neuzeit geschaffen. Zwar hat Luther langwirkende reformatorische Kräfte freigelegt, doch Hindernisse, die der Entwicklung des protestantischen Christentums zu einer modernen, dem Einzelnen Lebenskraft gebende Glaubensreligion entgegenstehen, sind weiterhin gegeben. Seien es Glaubensfragen, hier vor allem Luthers Bindung an das mittelalterliche Denken, sei es das Kirchentum oder die Rolle des Staates, der sich auf einer geistlichen und religiösen Zwecksetzung gründet.
Ernst Troeltsch arbeitet in dieser Schrift die Grundgedanken von Luthers Glaubenslehre heraus, zeigt ihre Weiterentwicklung und benennt die überfälligen Reformen in der Neuzeit.

Inhalt: Der Protestantismus als religiöses Kapital und Zukunftskraft · Luther als Sinnbild der reformatorischen Gegenwartskraft · Luthers vier Grundgedanken · Luthers Gottesgedanke als Wurzel seiner Grundgedanken · Luthers Christuslehre und Kirchenbegriff


Zurück            Impressum